Vi.beration 2.0
28. und 29. August 2020
RichterMeyerMarx
 im Acker Stadt Palast Berlin 20.00 Uhr
Ab 16 Jahre geeignet.
Performance -  Uraufführung
Eine Schwingung entspricht allgemein einer zeitlich periodischen Änderung einer physikalischen Größe. Schwingungen beschreiben Vorgänge, bei denen sich ein Körper regelmäßig um eine Gleichgewichtslage, also Ruhelage bewegt. Ausgangspunkt für diese Performance sind wissenschaftliche Versuchsanordnungen, die von der Physik über die Biologie bis in die Alltagskultur reichen und bei denen zwei ruhelose Forscher:innen zunehmend zum Forschungsgegenstand ihrer selbst werden: Wann sind wir stabil?

English:
An vibration generally corresponds to a temporally periodic change of a physical quantity. Vibrations describe processes in which a body regularly moves around a position of equilibrium, i.e. a position of rest. The starting point for this performance are scientific experimental arrangements ranging from physics to biology and everyday culture, in which two restless researchers increasingly become the object of their own research: When will we be stable?

Choreographie/Performance: Katja Keya Richter, Helge Björn Meyer 
Dramaturgie: Helge Björn Meyer , Anne Pantheleon
Kostüm: Heike Neugebauer
Video: Matthias Richter
Sound: Katja Keya Richter

Freitag und Samstag, 28. und 29. August 2020, jeweils 20 Uhr
im Acker Stadt Palast
Ackerstraße 169/170, Berlin
Tickets: 15€ / 10 € (ermäßigt) 
Watch out for the birds & MADONNA
September 2020
 im Acker Stadt Palast Berlin 20.00 Uhr
Ab 16 Jahre geeignet.
A Double Bill of Feminist Dance Theatre, with performances by Katja Richter and Rosalind Holgate-Smith
Tickets: 15€ / 10 € (ermäßigt) http://ackerstadtpalast.de/Events/MADONNA-Performance

Watch out for the Birds!.. is a play on unreachable orgasms
A solo dance-theatre conversation that questions expectations of female and gendered expression, including states of pleasure, euphoria and captive frustration. Situated in the round the audience become the supporters of a sport game where the possibilities of success, failure and letting go are played out on the edge.
Choreography/Performance: Rosalind Holgate Smith
Photography: Katja Richter

Madonna (English below)
Die Jungfrau mit tausend Gesichtern und stets verklärtem Blick: Die traditionelle Madonnenfigur bildet das vielleicht häufigsten Thema abendländischer Kunstgeschichte. Als starke und schöne junge Frau stellt sie seit Jahrhunderten für viele Frauen eine Figur der Identifikation dar. Die Kultfigur der Gottesmutter erscheint stets bildmächtig, doch wandelbar und zeigt vor allem, wie die Rolle der Frau in stark männlich geprägten Religionen bis heute Fragen und Verwerfungen aufwirft: Welches Frauenbild wird weshalb propagiert und warum wird sich dem unterworfen? Die Performance geht dem nach und nutzt dafür einen reichen Kanon an Körperbildern, Rollenmustern und Erfahrungsberichten aus Kunst-, Tanz- und Popgeschichte. Musikalische Grundlage bilden Teile aus Monteverdis barocker "Marienvesper" - gesampelt mit Songs der Madonna, die mit ihren Auftritten die Selbstdarstellung perfektioniert hat
Madonna - Heilige oder Hure? Und: Was ist eigentlich mit ihrem Po passiert

Madonna, the virgin with a thousand faces and a gaze always transfigured: The traditional Madonna figure is perhaps the most common theme in Western art history. As a strong and beautiful young woman, she has been a figure of identification for many women for centuries. The cult figure of the Mother of God always appears powerful, but changeable and above all shows how the role of women in strongly male religions still raises questions and rejections today: Which image of women is propagated why and why is it subjected to it? The performance investigates this and makes use of a rich canon of body images, role patterns and accounts of experiences from the history of art, dance and pop. The musical basis is formed by parts of Monteverdi's baroque "Marienvesper" - sampled with songs of the Madonna, whose music performances and videos have perfected self-portrayal. Madonna - Saint or whore? And: What actually happened to her bottom?

Sound: Felix Wewerka
Idee: Richter/Meyer/Marx (Berlin)
Choreografie & Performance: Richter/Meyer/Marx (Katja Richter)
Kostüme: Gabriele Frauendorf
Dramaturgie: Anne Pantaleon
Foto: Paula Reissig

Ab 16 Jahre geeignet

und weiteres

Back to Top